Das HTC Facebook Phone soll Ende des Jahres kommen

Marja-Liisa Jöckel

HTC und Google hatten eine gewinnbringende Partnerschaft. Das erste Android Handy von T-Mobile, das G1, wurde von HTC hergestellt, ebenso das erste Google Handy Nexus One. Nun scheint es so als würde sich der taiwanische Hersteller nach einem neuen Partner umsehen. Laut Digitimes ist der Hersteller von Smartphones und Tablet-Computern aus Taiwan nun mit Facebook eine Partnerschaft eingegangen. Es heißt Facebook habe eine eigene Smartphone Plattform entwickelt, die sämtliche Dienste des sozialen Netzwerkes integriere. HTC wolle dafür das entsprechende Gerät liefern. Dieses Facebook Smartphone soll bereits Ende diesen Jahres auf den Markt kommen. Da liegt die Vermutung nahe, das die Facebook-Integration wesentlich tiefer ausfallen wird, als bei den 2011 erschienenen Modellen HTC Salsa und HTC ChaCha.

Alles heiße Luft oder scheint diese Aussage glaubwürdig? Betrachtet man die aktuellen Entwicklungen der Branche: z.B. Amazon, das für sein eReader Kindle Fire sämtliche Google Services aus Android verbannte oder auch Barners & Noble, die für ihr Nook Tablet das selbe Vorgehen verfolgten; scheint diese Aussage gar nicht mal so abwegig. Die Insider wollen gegenüber Digitimes zudem bestätigt haben, dass Facebook in Zukunft ebenfalls Smartphones unter dem eigenen Brand vertreiben will.

Aktuell versuchen alle großen Player im Web ihre eigenen Ökosysteme zu schaffen und auf den großen Mobile Trend Zug aufzuspringen, um ihre Positionen am Markt zu verbessern. Wird Facebook also ebenfalls aus Android ein ganz eigenen Device zusammenschustern und eigene Smartphones vertreiben? Von Facebook wird nach seinem offiziellen Börsengang mit weiteren hohen Investionen gerechnet, die ihre Position stärken und neue Einnahmequellen schaffen. Nach Digitimes Quellen wird die Veröffentlichung eigener Facebook-Smartphones Teil dieser Strategie sein. Was sagen Sie: Ein geschickter Schachzug von Facebook? Und würden Sie sich ein Facebook-Smartphone kaufen?

Kommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Zum Seitenanfang