Telekom vermietet Bandbreite an O2

André Mengel

Die Deutsche Telekom wird in den kommenden Jahren bis zu 2.000 Mobilfunkstandorte von Telefónica per Glasfaser ans Netz anbinden. Obwohl Telefónica hierzulande mit seiner Marke O2 ein direkter Konkurrent der Telekom ist, stellt der Bonner Konzern dem spanischen Anbieter umfangreiche Festnetzkapazitäten zur Verfügung - gegen ein Millionenentgelt versteht sich.

Durch die Vereinbarung werden künftig die betroffenen UMTS- und LTE-Sendestationen von O2 über Telekom-Glasfaserleitungen ans O2-Kernnetz angebunden. Das O2-Netz soll dadurch Daten schneller und mit höherer Kapazität transportieren können.

Natürlich geht es der Telekom dabei nicht darum, die Netze der Konkurrenz zu verbessern. Es sei lediglich eine Kostenfrage, betont Niek Jan van Damme, Vorstand des Telekom Deutschlandgeschäfts: 

Diese Zusammenarbeit gibt uns die Möglichkeit, einen Teil der Kosten, die wir für den Breitbandausbau aufwenden, wieder reinzuholen [...]. Unser Niveau erreichen sie damit nicht, denn wir binden ja nicht alle Standorte ein.

Im Jahr 2011 hat die Telekom viele weitere Kooperationsverträge abgeschlossen. Die Bonner erhoffen sich durch eine gemeinsame Netznutzung Millionenbeträge einsparen zu können. Bisher gab es jedoch nur Verträge außerhalb Deutschlands, die sich auf den reinen Mobilfunk beschränkten.

Via Blog. Telekom

Kommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Zum Seitenanfang