Samsung und Apple als die neuen Rivalen?

Lukasz Konieczny

Dieses Jahr sind mit 420 Millionen Exemplaren beinahe eine halbe Milliarde Smartphones weltweit über die Ladentheke gegangen. 2016 soll es dann soweit sein, die magische Grenze von einer Milliarde verkaufter Smartphones jährlich soll erreicht werden. 

Die großen Gewinner in diesem Szenario, das in einer Studie von IMS Research beschrieben wird, sind demnach Samsung und Apple. Allein im Vergleich zum Vorjahr konnte Apple seinen globalen Marktanteil 2011 von 16 Prozent auf 19 Prozent ausbauen. Im letzten Quartal konnten an die 20 Millionen iPhone 4 verkauft werden. 

Doch Apple sitzt ein weiteres aufstrebendes Unternehmen im Nacken: Samsung. Einige Experten glauben sogar, dass Samsung bereits in diesem Jahr bei den Verkaufszahlen der Smartphones an Apple vorbeiziehen könnte. Die Koreaner machten dabei einen noch größeren Sprung mit einem Marktanteil von 3 Prozent in 2010, den sie eindrucksvoll auf 13 Prozent im letzten Quartal anheben konnten. Samsung profitiert dabei insbesondere vom Android-Boom des vergangenen Jahres. Die Rivalität zwischen Samsung und Apple dürfte sich daher noch verschärfen, was insofern prekär ist, weil die Koreaner auch einige Komponenten des iPhone liefern.   

Großer Verlierer bleibt Nokia, das von einem Marktanteil von einst 40 Prozent brutal auf 24 Prozent abgestürzt ist. Vielleicht können die Finnen das Blatt mit Windows Phone 7 noch wenden, eine einfache Aufgabe wird das aber nicht, auch wenn einige in Microsofts Betriebssystem bereits die kommende  Nummer zwei hinter Android sehen. Ein weiterer "Dinosaurier", der vom Aussterben bedroht werden könnte, ist Research in Motion (RIM) - die Macher hinter dem BlackBerry. Deren Marktanteil ist mittlerweile auf 15 Prozent gesunken ist.     

Via BGR

Kommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Zum Seitenanfang