Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Social

Twitter, was ist muslimische Wut? #muslimrage

admin
#twitter

Die YouTube-Vorschau auf den Low-Bugdet-Film “Inncocenec of Islam” hat weltweit für Proteste und Aufstände gesorgt. Das Video zeigt den Propheten Mohamed als Frauenheld mit pädophilen Neigungen.

Die aktuelle Ausgabe der Newsweek zeigt auf dem Titelblatt ein Bild, auf dem aufgebrachte islamische Demonstranten mit dem Schriftzug “Muslim Rage”, zu Deutsch muslimische Wut, zu sehen sind. Für viele junge Moslems ist diese Bezeichnung zu allgemein, sie fühlen sich deshalb mit Fundamentalisten über einen Kamm geschert. Zunächst hat die Neewsweek unter dem Hashtag muslimrage eine Twitter-Umfrage gestartet, um für die Leser eine Diskussionsplattform für den kontroversen Beitrag zu schaffen.

Daraus formierte sich aber rasch das Internetphänomen #muslimrage. Zahlreiche User twitterten ironische Kommentare und verspotteten damit die Aktion der Neewsweek.

So postete eine muslimische Twitter-Userin sarkastisch:

I’m having such a good hair day. No one even knows. #muslimrage

Unter #muslimrage werden aber auch ernste und nachdenkliche Kommentare getwittert:

When someone makes a stupid film which looks like an 8 year old made it and idiots over react and meke us look bad #muslimrage

Fakt ist, dass der Begriff muslimrage provoziert und vielleicht sogar deshalb von der Newsweek bewusst als Hashtag verwendet wurde. Viele Twitter-User sind sich einig: Es gibt es keine muslimische Wut, sondern nur menschliche Wut.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>