Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Apps

Spotify wird Musik-Plattform

admin
#spotify

Auf einem Presse-Event in New York hat der schwedische Freemium-Musik-Dienst Spotify gestern eine neue Ausrichtung angekündigt. Ein neues API soll Entwicklern dabei helfen, “powerted by Spotify”-Apps zu entwickeln. Wie Spotify-CEO Daniel Ek verriet, sollen diese Apps auf HTML5 basieren und in die existierende Spotify-App integriert werden. Davon erhoffen sich die Spotify-Verantwortlichen neue Services und Features von Drittanbietern, die auf der 15 Millionen Songs umfassenden Spotify-Katalog aufsetzen und den Dienst damit zu einer veritablen Musik-Plattform machen. Entwickler können die Apps mit einem einfachen Javasript API bauen.

Laut Ek können Spotify-User diese Apps unabhängig davon benutzen, ob sie für Spotify zahlen oder nicht.

Auf dem Event wurden bereits eine Reihe von Apps gezeigt, die auf diesem Konzept basieren – beispielsweise eine App des Rolling Stone Magazine, die Zugriff auf Album-Besprechungen, Musik-Playlists oder Song-Lyrics bieten. Weitere Partner sind unter anderem Billboard, Pitchfork und eine Konzert-Suchfunktion von Songkick. Allerdings handelt es sich bei den ersten Apps umd Desktop-only-Versionen. Mobile Varianten sollen aber bald folgen. Ein genaues Datum für die Veröffentlichung der ersten Apps wurde nicht genannt.

Die einzige Einschränkung für Entwickler: Sie dürfen keine Apps bauen, die Musik-Downloads anbieten.

Hierzulande In Deutschland bietet Spotify seinen Dienst bisher noch nicht an. Der Grund seien die von der GEMA geforderten, zu hohen Gebühren. 

Via Billboard (Bildquelle: Wired)

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>