Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Apps

Spotify nicht mehr unbeschränkt kostenlos

admin
#spotify

Seit Juli 2011 war Spotify als kostenloser Musik-Streamingdienst verfügbar. Doch jetzt stehen gravierende Änderungen ins Haus. Wie der Anbieter gegenüber Mashable mitteilte, wird der kostenlose Musikgenusss ab kommender Woche begrenzt. Nutzer, die sich als sogenannte “early adopters” bei Spotify angemeldet hatten und eine sechsmonatige Gratis-Nutzung genießen durften, können künftig nur noch zehn Stunden kostenlos Musik hören – oder sie zahlen. Wer sich jetzt erst bei Spotify anmeldet, darf den Dienst ebenfalls sechs Monate kostenfrei nutzen.

Für alle anderen wurde ein so genannter Unlimited-Service für 4,99 Dollar und ein Premium-Service für 9,99 Dollar pro Monat eingerichtet. Mit dem teureren Service soll eine unbegrenzte Offline-Playlist zur Verfügung stehen, die zudem werbefrei ist.

Weltweit verzeichnet Spotify zehn Millionen Nutzer – davon 2,5 Millionen zahlende Kunden. Nachdem sich der schwedische Streaming-Dienst in den USA und in Teilen Europas etabliert hat, sollen nun scheinbar auch die Kassen klingeln.

Bereits im Dezember vermeldete das schwedische Unternehmen Neuerungen: Spotify öffnete sich damals für Drittanbieter und ermöglichte Entwicklern mit einem API eigene Apps, “powerted by Spotify”, zu entwickeln.

Spotify-User können Musik über einen Stream hören, ohne dass diese auf den Rechner abspeichern zu müssen. In Deutschland konnte Spotify bislang seinen Dienst nicht anbieten. Der Grund dafür sind die von der GEMA geforderten Gebühren. Allerdings haben im Dezember die GEMA und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) eine Einigung über die die Lizenzierung von Urheberrechten für Streaming-Angebote via Internet erzielt. Diese könnte Spotify den Weg auf den deutschen Streaming-Markt öffnen.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>