Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Social

Pseudonyme: Facebook stichelt Freunde zum Petzen an

admin
#facebook

Viele Nutzer möchten in den Weiten von Facebook für fremde User unerkannt bleiben und legen sich deshalb so lustige Pseudonyme wie Ali Gator oder Claire Grube zu. Was für den eigenen Freundeskreis ein Heidenspaß ist, findet Facebook gar nicht lustig. Denn Namen, Fakten, Bilder und die eigenen Vorlieben sind für die größte Social-Media-Plattform der Welt wertvolle Informationen.

Um auch die letzten Geheimnisse ihrer User zu erfahren, haben die Facebook-Macher ein Pop-Up-Fenster eingeführt, auf dem ein Freund aus der eigenen Freundesliste und die Frage erscheint: “Ist das der echte Name Deines Freundes?”. Mögliche Antworten sind “Ja”, “Nein”, “Ich kenne die Person nicht” oder “Ich möchte nicht antworten”. Im Internet-Blog unideal.de ist ein Screenshot des Pop-Up-Fensters zu sehen:

Anstatt also den verdächtigen User direkt zu fragen, ob sein Profilname echt ist, versucht Facebook die eigenen Freunde, mit einer scheinbar harmlosen Frage zu instrumentalisieren. Obwohl die Facebook-AGB (Punkt 4, Registrierung und Sicherheit der Konten) tatsächlich klar vorschreiben, dass Mitglieder nur echte Namen und keine Fantasienamen benutzen sollen, sind solche Methoden nicht gerade die feine englische Art, wie wir meinen.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>