Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Android

Kindle Fire das meist verkaufte Android Tablet in den USA

admin
#amazon #kindle fire #marktanteile #motorola xoom #samsung galaxy tab

Laut aktuellen Analysen von ComScore erreicht Amazons Kindle Fire in den USA mittlerweile einen
Marktanteil von 54,4 Prozent am Android-Tablet-Markt. Darauf folgt
die Samsung Galaxy Tab Familie mit 15,4 Prozent und das Motorola
Xoom mit einem Marktanteil von 7 Prozent.

Kein anderes Tablet hat zwischen Dezember 2011 und Februar 2012
so viele Marktanteile gewonnen, wie das Tablet von Amazon. Der
Marktanteil des Kindle Fires hat sich sogar
beinahe verdoppelt, wodurch Amazon seinen Wettbewerbern wichtige
Anteile streitig macht. Was bedeutet dies nun für die Zukunft?

Der Wettbewerb wird wohl zwischen Apples iPad und Amazons Kindle
entschieden werden. Nicht zwischen Apple und Google. Oder
vielleicht doch? Nutzer bevorzugen offensichtlich Amazons Android
Experience vor der originalen Google Android Erfahrung.
Moment…originale Android Experience? Gibt es das denn überhaupt
in dem Wust an Custom- und Stock-ROMs?

Möglicherweise liegt Gartner mit seiner Prognose für 2016 völlig falsch und Android
macht das Tablet-Rennen Dank Amazon? Zumindest sollte man sich
nicht allzu vorschnell Amazon als Sieger küren. Denn noch ist nicht
aller Tage abend. Nach meiner Auffassung wird es diese
“originale Android-Experience” solange nicht geben, bis Google mit
seinem eigenen Nexus-Tablet an den Start geht und der
Weltöffentlichkeit zeigt, wie Sie eigentlich Androids Zukunft
sehen, ohne eine typisch “aufgemotzte” Interpretation von
Stock-ROMs wie TouchWiz (Samsung) oder Sense (HTC) anzubieten.
Möglicherweise habe ich da auch völlig falsche Hoffnungen? Was
meinen Sie?

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>