Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Web

Google wird für das Tracking von Safari-Usern mit Rekordsumme bestraft

admin
#google

Bereits letzte Woche gab es Gerüchte darüber, die amerikanische Federal Trade Commission (FTC) würde Google wegen Verstößen gegen Datenschutzauflagen eine Rüge erteilen. Dies wurde jetzt von der FTC bestätigt. Allerdings handelt es sich um mehr als eine Rüge: Ganze 22,5 Millionen Dollar muss Google berappen -das höchste jemals von der Kommission erteilte Bußgeld der. In der Pressemitteilung der FTC heißt es, dass Google einen Werbe-Cookie auf den Rechnern von Safari-Nutzern abgelegt habe, die in den Jahren 2011/12 Webseiten innerhalb Googles DoubleClick Werbenetzwerks besucht hatten:

 […] placed an advertising tracking cookie on the computers of Safari users who visited sites within Google’s DoubleClick advertising network […] during parts of 2011 and 2012.

Das ganze geschah obwohl Google in den Hilfeseiten behauptet hatte, der Cookie würde aufgrund der Default-Einstellung des Safari-Browsers nicht gesetzt. Zwar relativiert Google das Tracking der User gegenüber CNET, allerdings muss die Strafe bezahlt und der Cookie entfernt werden:

[…] The FTC is focused on a 2009 help center page published more than two years before our consent decree, and a year before Apple changed its cookie-handling policy. We have now changed that page and taken steps to remove the ad cookies, which collected no personal information, from Apple’s browsers.

so ein Google Sprecher in einem E-Mail-Statement

Für manche Datenschutzfans mag dies wie ein Erfolg klingen, eigentlich ist das aber keine große Sache. Und eine Strafe von 22 Millionen? Peanuts für Google…

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>