Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Apps

Gewinner der Finanzkrise

admin
#carsten frien #interview #madvertise #mobile marketing

Interview mit Carsten Frien, CEO und Co-Founder von madvertise, über die Bedeutung von Mobile Marketing.
madvertise ist ein europaweit agierendes mobilen Werbenetzwerk
mit Sitz in Berlin.

mobile360: Guten Tag Herr Frien, wer steckt
hinter Madvertise und welche Vision verbirgt sich hinter dem
Geschäftsmodell?

Carsten Frien: madvertise wurde 2008 von mir,
Carsten Frien, zusammen mit Pan Katsukis, Thomas Hille und Martin
Karlsch gegründet. Es war die Chance, ein dynamisches Team an
Technologie, Vertriebs- und mobile Advertising-Experten aufzubauen.
Zusammen mit meinen drei Mitgründern Pan Katsukis, Thomas Hille und
Martin Karlsch haben wir diese Chance und diese Freiheiten genutzt
und ein Spitzen-Team aufgestellt. Unsere Vision ist es, im Bereich
Mobile Advertising europäischer Marktführer zu werden und mit
unserer Plattform Advertiser und Publisher bestmöglich miteinander
zu vernetzen.

mobile360: Welcher Industriezweig hat
mobile Marketing bisher am besten und sinnvollsten für sich
genutzt? Welche Lehren kann man daraus ziehen?

Carsten Frien: Das sind mit Abstand die
Industriezweige Finanzen und Automotive, denn diese beiden haben es
am ehesten verstanden, wie man mit neuen Möglichkeiten umgeht und
wie man die neuesten Trends umsetzt. Diese Branchen haben das
Potential des mobilen Marketings erkannt und nutzen es auch
umfassend. Man könnte vielleicht auch Parallelen daraus ziehen,
dass gerade die Automobil-Branche sehr ähnlich funktioniert, denn
auch dort geht es vor allem darum, unterwegs mobil zu sein.
Mittlerweile merkt man aber auch, dass auch die anderen Branchen
wie z.B. E-Commerce und Fashion nachziehen, allerdings zeitversetzt
circa ein Jahr später.

mobile360: Hat sich die Finanzkrise
auch auf den mobile Marketing/mobile Web Sektor
ausgewirkt?

Carsten Frien: Generell hat der Werbemarkt
in der Finanzkrise stark nachgelassen, doch genau an diesem Punkt
haben Advertiser nach Effizienz bewertet und gerade daher in den
mobile Marketing Sektor investiert. Von daher könnte man sagen,
dass der Bereich des mobile Advertising sogar als Gewinner aus der
Finanzkrise herausgekommen ist.

mobile360: Welche Rolle werden
Location-based Services für mobile Marketing in Zukunft
spielen?

Carsten Frien: Das Mobiltelefon bietet
umfangreiche Targeting-Möglichkeiten, wie zum Beispiel das Location
Based Advertising von madvertise, das Kampagnen auf bis zu 50 Meter
genau ausliefert, macht mobile Werbung sowohl für Nutzer als auch
Werbetreibende im Hier und Jetzt gezielter, relevanter und somit
effektiver. Targetings spielen damit die größte Rolle, da Nutzer
dadurch genau an ihrer jeweiligen Position erreicht werden können.
Wie kann man etwa Fußballfans im Stadion erreichen oder
Geschäftsleute auf dem Flughafen? 

Die Gründer von madvertise (von links nach
rechts): Thomas Hille, Martin Karlsch, Pan Katsukis, Carsten
Frien.

mobile360: Welche Rolle spielen
soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter für die
Marketing-Aktivitäten von madvertise und wie nutzen Sie die
Tools?

Carsten Frien: Soziale Netzwerke spielen
für uns eine wirklich große Rolle und bilden einen wichtigen Teil
unserer Kommunikationsstrategie. Unsere drei Zielgruppen –
Advertiser, Publisher/Entwickler und potentielle Bewerber – können
wir so zeitnah gut erreichen und vor allem mit ihnen in Kontakt
bleiben. Über  Facebook liefern wir so Einblicke in unser
Unternehmen, die vor allem für Bewerber das Innenleben von
madvertise aufzeigen und die Möglichkeit der direkten Kommunikation
mit uns ermöglichen. Entwickler erreichen wir vor allem über
unseren Twitter-Kanal, da sie diese Art der Kommunikation
bevorzugen, und informieren sie dort schnellstmöglich z.B. über
Änderungen im SDK.

mobile360: Wo sehen Sie den nächsten
Trend beim mobile Marketing?

Carsten Frien: Vergleicht man zum Beispiel
die Gesamtanzahl der Internetnutzer mit denen der mobilen
Webnutzer, so wird schnell klar, welches Potential im mobilen Web
steckt. Rich Media und Video Ads werden bald eine wichtige Stellung
einnehmen. Sie sind innovativ, erwecken Aufmerksamkeit und bieten
dem Nutzer Interaktionsmöglichkeiten. Mobile Werbenetzwerke wie
z.B. madvertise machen Rich-Media-Inhalte und Video Ads
massentauglich und ermöglichen eine valide Reichweite in vielen
verschiedenen Ländern.

mobile360: Welches sind Ihre
persönlichen Favoriten – sowohl bei den mobilen Applikationen als
auch bei den mobile Marketing Kampagnen?

Carsten Frien: Meine persönlichen
Favoriten sind die Foto-App Instagram, da man damit nicht nur Fotos
toll bearbeiten, sondern die seiner Freunde weltweit verfolgen
kann; die App runtastic ist gerade für den Jogging-Liebhaber ein
richtiges Highlight; für Aufgaben ist die wunderlist ein schlankes
Tool und mit dailyme halte ich mich unterwegs gern per Video auf
dem Laufenden. Die letzten beide stammen übrigens sogar beide auch
von Berliner Unternehmen.

mobile360: Was ist der größte Fehler,
den Unternehmen in puncto mobile Marketing machen können?

Carsten Frien: Werbetreibende Unternehmen
sollten sich genau mit den Eigenheiten und Möglichkeiten mobiler
Anwendungen vertraut machen. Wer sich nicht mit den vielen
innovativen Werbeformen auseinandersetzt, die derzeit entwickelt
werden, wird sowohl bei der Planung als auch der kreativen
Umsetzung von mobilen Werbekampagnen Potential verlieren. Der
persönliche und emotionale Faktor mobiler Werbung kann sich bei
unpassenden Werbeinhalten ebenfalls negativ auswirken. Hier helfen
wir Unternehmen, sich nicht im Thema zu verlieren und ihre
Kampagnen in den relevanten inhaltlichen Umfeldern zu platzieren
und sie somit genau mit ihrer Zielgruppe zusammenzubringen.

mobile360: Herr Frien, vielen Dank für
das Gespräch.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>