Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Design

Niemand will StudiVZ kaufen

admin
#studivz

Es war die Hoffnung auf ein Riesengeschäft, die den Georg von Holtzbrinck Verlag dazu bewegt hatte, das deutsche soziale Netzwerk StudiVZ vor vier Jahren für über 85 Millionen Euro zu kaufen. Erfolgreich weiterverkaufen konnte der Verlag StudiVZ aber bisher nicht, jetzt gibt das Unternehmen erst einmal auf, nach einem Käufer zu suchen.

Weder aus dem In- oder Ausland soll es akzeptable Angebote gegeben haben. Konzernchef Stefan von Holtzbrinck hat die Investmentbank Goldman daher nun angewiesen, nicht mehr nach einem Käufer zu suchen. Das Netzwerk war im Vergleich zu Facebook über die letzten beiden Jahre weit zurückgefallen und die Mitgliederzahl schrumpft weiter beständig. Dennoch soll in diesem Jahr mit StudiVZ sogar Gewinn eingefahren werden, wie es in der aktuellen August-Ausgabe des manager magazin heisst. In der Vergangenheit dürfte dies weniger der Fall gewesen sein.

Aufgeben will der Verlag das Netzwerk aber nicht und plant daher in den nächsten drei Monaten einen Relaunch der Website. Doch ob das wirklich helfen kann gegen die Uebermacht von Faceboook? Aus der Führungsebene von Holtzbrinck heisst es: “Es kann niemandem recht sein, wenn der Markt durch Facebook monopolisiert wird, das beim Datenschutz keine Rücksichtnahmen kennt.”

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>