Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Social

MySpace zieht sich international zurück

admin
#MySpace

Vorbei sind die Tage, da das ehemals größte soziale Netzwerk mit schwarzen Zahlen für Schlagzeilen sorgte. Heute ist MySpace weder auf Wachstumskurs, noch als soziales Netzwerk zu bezeichen. Jüngst sollte ein Redesign ein neues Selbstverständnis signalisieren: Man überließ Konkurrent Facebook das Netzwerken, wollte sich selbst als Entertainment Plattform neu erfinden und mit Stellenabbau in die schwarzen Zahlen kommen. Doch alle Maßnahmen scheinen das Unvermeidbare nicht mehr abwenden zu können. Einer größeren Entlassungswelle im vergangenen Jahr folgt nun ein weiterer Kahlschlag in den internationalen Niederlassungen. pte berichtet:

Den verbliebenen internationalen Niederlassungen der schwer angeschlagenen Social-Entertainment-Plattform MySpace droht de facto die Schließung. So werden die heftigsten Folgen des bevorstehenden Job-Kahlschlags an den Standorten Berlin, London und Sydney erwartet.

Seit 2005 befindet sich MySpace im Besitz von Rupert Murdochs Medienimperium News Corp. Doch nun scheint Murdochs Geduld mit dem einst erfolgreichen Musik-Netzwerk ein Ende zu haben. Seitdem man erst vergangenes Jahr die Belegschaft um 30 Prozent verkleinerte, sind aktuell noch rund 1.100 Mitarbeiter bei der Musikplattorm beschäftigt – knapp 150 davon an internationalen Standorten. Aktuell rechnen Insider damit, dass diese Zahl wohl noch einmal um bis zu 50 Prozent reduziert werden wird.

Man scheint sich allerdings kaum der Illusion hingeben zu wollen, die kommenden Personalkürzungen könnten etwas an den schlechten Ergebnissen drehen. Um MySpace in die schwarzen Zahlen holen zu können, wären neben drastischen Einsparungen auch massive Investitionen notwendig. Diese scheint News Corp allerdings nicht bereit, zu leisten. Stattdessen munkelt man, die angekündigten Sparmaßnahmen dienen lediglich dazu, das Netzwerk für potentielle Käufer ein wenig aufzupolieren. Verkaufsgerüchte kursieren schon länger um MySpace, seit der Druck der Konkurrenz zugenommen hat. Facebook soll seit 2008 MySpace in Punkto Userzahlen überflügelt haben, und selbst Twitter rückt der Plattform zunehmend auf die Pelle: Im September wurde vermeldet, dass der Microblog mehr Traffic aufweise, als MySpace.

Der Niedergang des einstigen Königs scheint damit kaum noch aufhaltbar. Auch wenn noch keine offiziellen Bekanntgaben über Schließungen internationaler Zweigstellen vorliegen, so sei die Stimmung unter den Mitarbeitern nahezu hoffnungslos. pte zitiert den Telegraph, “jeder bei MySpace geht davon aus, dass das internationale Geschäft geschlossen wird”. In der deutschen MySpace Zweigstelle sind aktuell noch rund 20 Mitarbeiter beschäftigt.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>