Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Design

Mein Touchscreen will nicht so wie ich es will

admin
#touchscreen mobile device

Der weltweite Markt für Touchscreen Mobile Devices wird dieses Jahr die Marke von 3,62 Millionen Einheiten übersteigen, prognostiziert Gartner. Hört sich nicht spektakulär an, gegenüber dem Vorjahr ist dies jedoch eine Steigerung von knapp 100 Prozent. Im Jahr 2013 werden Touchscreen Mobile Devices bereits 58 Prozent vom weltweiten Absatz im Segments Mobile Devices ausmachen, in den USA und Europa wird ihr Anteil gar bei 80 Prozent liegen.

Touchscreens sind somit längst nicht mehr High-End sondern im Massenmarkt angekommen. Mit der großen Verbreitung einher geht auch ein Wandel bei der Bedienung. Bislang erscheint das User Interface des iPhone vielen Nutzern “besser”, als das des Blackberry Storm oder des Motorola Droid. An der Hardware liegt dies jedoch nicht, die beziehen die Hersteller von einigen wenigen Zulieferern. “It requires a bit of design alchemy blending software, engineering and calibration for the perfect feel. Few smartphone makers have managed to get that balance right”, meint Wired.

Moto Labs stützt diese Aussage mit einem Touchscreen-Test, der untersucht, wie genau sich mit den Oberflächen von iPhone, Droid, Nexus One & Co. arbeiten lässt. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Geräten sind teilweise immens. “If you think that no other touchscreen out there is as good as the iPhone, its not all your in your head”, so denn auch Chris Verplaetse, Vice President der Moto Development Group, gegenüber Wired.

DIY Touchscreen Analysis from MOTO Development Group on Vimeo.

So manchem Hersteller bietet sich somit noch Raum für etwaige Verbesserungen. Doch auch Seitens der Content-Anbieter muss umgedacht werden. Ernsthafte Arbeitsversuche mit dem Touchscreen-Desktop von HP unter Windows 7 enden meist ernüchternd in Ermangelung berührungsempfindlicher Applikationen, auf dem Desktop als auch im Web.

Es gilt also umzulernen, neue Wege zu gehen. Unser Umgang mit Technik wird sich künftig nicht mehr nur auf die Bedienung mousegerechter Buttons beschränken. Natürliche und intuitiv zu bedienende Umgebungen sind gefragt, Natural User Interface Design, die nächste Generation des Interfacedesigns.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>