Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Design

Illustrative eröffnet Direktorenhaus

admin
#direktorenhaus

Am 28. Mai ist Berlin um einen Kunst-Ort reicher. Dann eröffnet das Direktorenhaus, an dem die Simulation eines temporären Gesamtkunstwerks erprobt werden soll. Traditionelle, handwerkliche Künste werden mit den analogen technisch-apparativen und digitalen Medien gekoppelt und beschränken sich nicht nur auf ihre Ästhetik, sondern verstehen sich auch als experimentelle Anordnungen mit sozialen und asozialen Bezügen. Die Ausstellungen im Direktorenhaus spielen
mit der gewohnten Wahrnehmung Katz und Maus und geben die Initialzündung für einen Ort in Berlin, an dem Kunst, Craft, Design, Musik und Leben zusammenkommen. Das Haus, initiiert von den beiden Illustrative-Gründern Pascal Johanssen und Katja Kleiss, zeigt Unikate, Prototypen und limitierte Serien durch die künstlerischen Disziplinen hinweg.

Die erste von vier themenbezogenen Ausstellungen widmet sich dem Berliner Illustrator Olaf
Hajek und wird ergänzt um Installationen und Objekte von Künstlern und Designern, die sich wie ein verschlungenes Mosaik im Gebäude breit machen. In der Ausstellung “Flowerhead” zeigt Hajek seine neue Varianten der Natureman-, Flowerhead- und Waldmotive, in denen sich seine bekannte Schabetechnik mit Anklängen südamerikanischer Folklorekultur, Mythologie, Religion, Geschichte und Geographie verbindet. Hajek kombiniert Realität, Mythologie, Phantasie und Traum in der Tradition des Magischen Realismus. In spürbarer Nähe dazu präsentieren das amerikanische Studio Gorm, das Stockholmer Design-Büro Muungano und die Wiener Gestalter Vandasye experimentelle Konstellationen aus Illustration, Möbeldesign und sonderbaren Objekten.

Die Ausstellungsperioden des Direktorenhauses orientieren sich am Kalenderjahr 2010. Die vier Themenwelten “Magischer Realismus” (Frühsommer), “Montibello” (Sommer), “Corncraft” (Herbst) und “Opiumhöhle” (Winter) bilden den jahreszeitlichen Rahmen der Ausstellungen aus Arts, Crafts, Design und Performance.

Der Name Direktorenhaus geht zurück auf einen Gebäudetrakt der Staatlichen Münze in Berlin-Mitte, der jahrelang leer stand. Das Haus liegt in der Straße “Am Krögl 2″ zwischen Alexanderplatz und Nikolaiviertel, direkt am Ufer der Spree. Getragen wird das Haus vom Illustrative e.V., einem gemeinnützigen Verein mit Sitz in Berlin.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>