Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Design

Google Apps Marketplace gestartet

admin
#googleapps

Der Google Apps Marketplace ist ab sofort im Einsatz. Im Rahmen des Google Campfire One stellte das Unternehmen aus Mountain View den neuen Marketplace vor. Er ist in die Google Apps integriert und richtet sich in erster Linie an Business-Kunden. Das Unternehmen setzt dabei auf Cloud Computing, wie es auf seinem Blog erklärte.

Today, we’re making it easier for these users and software providers to do business in the cloud with a new online store for integrated business applications. The Google Apps Marketplace allows Google Apps customers to easily discover, deploy and manage cloud applications that integrate with Google Apps. More than 50 companies are now selling applications across a range of businesses.

Im Marketplace finden sich unter anderem Anwendungen für das Projekt-Management oder Rechnungswesen sowie Software Development für Gmail, Google Calender und Google Docs. Die Apps können mit wenigen Klicks in die Unternehmens-Domäne installiert werden und sollen sich genauso verhalten, wie Anwendungen von Google. Die Integration von Google Docs ist dabei ebenso vorgesehen, wie das gemeinsame Abrufen von E-Mails über Gmail. Damit soll Unternehmen eine engere, interne Kommunikation ermöglicht werden.

Neben einem einfachen Auswahlverfahren biete der App Marketplace zudem den Vorteil, dass für verschiedene Apps keine gesonderten Passwörter benötigt werden. Alles wird über den Google Apps Account gesteuert. Software Updates würden ebenfalls automatisiert, ebenso wie Synchronisation oder das Teilen von Daten.

Der Marketplace bietet auch Entwicklern eine Verkaufsfläche für eigene Apps, die mit jedem Tool entwickelt werden können. Google Apps hat bereits etwa 25 Million Nutzer. Um Apps über den Marketplace zu verkaufen, müssen zunächst einmalig 100 Dollar bezahlt werden. Google verlangt einen zusätzlich einen Anteil von 20 Prozent pro Anwendung. Wie im eigenen Android Marketplace oder Apples App Store hat man hier die Gebühren zugunsten der Entwickler verbessert – Man sehe zu starke Unterschiede zwischen B2B- und Smartphone-Apps.

Neben den attraktiven finanziellen Konditionen will man externe Developer zudem durch ein großes Maß an Flexibilität in ihrer Arbeit locken. Ihnen ist freigestellt, mit welcher Umgebung gearbeitet wird – eine simple Integration der Google Apps API gewährleistet die reibungslose Funktionsweise. Entwickler finden nähere Informationen zum App Marketplace im Google Code Blog.

Mit dem App Marketplace geht Google insgesamt einen weiteren Schritt auf Geschäftskunden zu. Schon in den vergangenen Tagen ist bekannt geworden, dass für Google Chrome OS eine Business Edition erhältlich sein wird. Ein größeres Angebot an Business-kompatiblen Applikationen könnte entscheidend zum Erfolg des hauseigenen Betriebssystems beitragen. Privatanwender sollen noch diese Jahr in den Genuss von Chrome OS kommen.

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>