Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Digital publishing

Frierende iPhones, Guerilla Marketing und Streetart Kriege

admin
#shortcuts
  • Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Diese Weisheit bekommen auch deutsche Datenschützer zu spüren, die die Nutzung von Google Analytics für problematisch halten. Angeblich nutzen verhandlungsführende, Hamburger Datenschützer selbst Tracking Software, die IP Adressen der User vollständig speichern, wie man aktuell auf InternetLaw nachlesen kann.
  • Für iPhone 4 Besitzer ist der Winter eine gefährliche Zeit. Nicht nur, dass es kalt und ungemütlich ist – auch das iPhone 4 kommt nicht so recht mit den Minusgraden klar. Angeblich sprang in Norwegen die Glasverkleidung eines der Apple-Smartphones durch Kälte. Und dem nicht genug: Laut Mobilecrunch weigerte sich der Apple Store, den Schaden zu reparieren. Begründung: “the phone is not designed to withstand temperatures below freezing or above 35 degrees Celsius”.
  • Guerilla Marketing ist eines der effektivsten Mittel, einen Buzz zu erzeugen. In Gilly’s Playground sind wir auf eine Slide aufmerksam geworden, die über 100 erfolgreiche Beispiele aus dem Guerilla Marketing zeigt:
  • Wenn man sich als Kreativer auf Jopbsuche begibt, sollte man darauf achten, dass die Webpräsenz stimmt. Besonders das Portfolio sollte tiptop in Ordnung sein, schließlich ist es die beste Referenz für das eigene Schaffen. GraphicPush gibt zehn Hinweise, wie man Fehler im Portfolio erkennen kann.
  • Manche Kunden sind die Hölle. Wie man die Spreu vom Weizen trennt und überhaupt die potentiellen Nervensägen im Vorfeld sondiert, erklärt das SmashingMagazine.
  • Laut MediaTreff hat Business Netzwerk Xing 25 Prozent seiner Nutzer verloren, während Facebook in Deutschland jede Konkurrenz in den Schatten stellt und auch weiterhin massig Zulauf bekommt. Kein Wunder, dass man sich bei Xing aufregt und per Pressemeldung eine Klarstellung abgibt.
  • Wenn es gerade für einen gut läuft, dann für Intel. Der Chiphersteller hat aktuell die Zahlen für das vierte Quartal sowie für das komplette Geschäftsjahr 2010 vorgelegt. Lange Rede, kurzer Sinn: Es läuft richtig, richtig, richtig rund.
  • Seit nun rund einem Jahr herrscht Krieg in der Streetart Szene, d.h. zwischen zwei Altmeistern. Alles begann damit, dass Banksy ein Bild von Robbo übermalt hat – nicht gerade die feine, englische Art. Nun – knapp ein Jahr später – äußert sich Robbo in einem Interview mit SabotageTimes zu den Streitereien mit Banksy.
  • Eigentlich beginnt ja heute für die meisten das Wochenende, doch der nächste Montag – soviel sei leider gewiss – kommt bestimmt. Dann geht der ganze Stress mit dem Boss (sofern man einen hat), mit Kunden, Deadlines und Terminen von vorne los. Da wünscht man sich, man hätte eine Anger Release Maschine zu Hause, wie die, die wir bei who killed bambi? entdeckt haben:

Anger Release Machine

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>