Magazin für digitale Arbeit & Kultur
Medienrecht

Everything is a Remix: Webvideo-Serie zum Thema Urheberrecht

admin
#urheberrecht

Die Diskussion um Urheberrecht beschäftigt uns tagtäglich: SOPA, ACTA, Filesharing-Portale, Kim Dotcom, Patentstreitigkeiten und viele andere Themen fachen die Diskussion darüber, wie mit geistigem Eigentum umzugehen ist, jeden Tag von neuem an.

Der aus New York stammende Filmemacher Kirby Ferguson hat sich in der vierteiligen Webvideo-Serie “Everything is a Remix” ausführlich mit dem Thema beschäftigt, vor allem mit den Fragen: Was genau ist geistiges Eigentum und kann es überhaupt gestohlen werden?

Fergusons Antwort: Wir müssen uns von dem goldenen Kalb namens Originalität verabschieden. Die insgesamt rund 45 Minuten lange Miniserie zeigt, wie verbreitet das Remixen, also das Verbinden und Bearbeiten von existierenden Inhalten mit dem Ziel etwas neues zu kreieren, in der menschlichen Kulturgeschichte ist und seit jeher im Film-, Musik- und Computer-Business praktiziert wird.

Der spannende Punkt und Fergusons Hauptargument: Die Bestandteile des Remixens sind die grundlegenden Elemente von Kreativität an sich. Denn gerade um etwas neues zu schaffen, bedient sich der Mensch bei existierenden Ideen, verknüpft sich, wandelt sie ab und schafft dadurch Innovation. Kurzum: Alles ist ein Remix! 

Wir haben die vier Teile der Webvideo-Serie hier für Euch zusammengestellt. Wer sich über den Filmemacher und seine weiteren Aktivitäten – beispielsweise seine nächste, via Kickstarter gesponsorte Doku namens “This is not a Conspiracy Theory” – informieren möchte, sollte auf der Webseite www.everythingisaremix.info vorbeischauen. Hier findet sich auch ein zehnminütiger Talk von der TED-Konferenz.

Teil 1:

 

Teil 2:

 

Teil 3:

 

Teil 4:

Über den Autor
Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>