Flash für das iPhone und Engpass für WP7-Geräte

Lukasz Konieczny

Die wichtigsten Meldungen des Tages knapp und kompakt:

  • Flash kommt auf das iPhone, zumindest über Umwege: Mit der App Skyfire können Flash-Videos in HTML5 umgewandelt werden, berichtet CNNMoney. Wird eine Website mit Flash-Content betreten, dann lädt die App das Video auf den Skyfire-Server, rendert es dort und gibt es auf dem iPhone in HTML5 wieder. Apple-Boss Steve Jobs lehnte Flash für Videos bislang kategorisch ab, da er nicht an die Performance der Technik glaube, obwohl dreiviertel aller Videos im Internet mit Flash wiedergegeben werden sollen.
  • Setzt Apple mit iOS 4.2 verstärkt auf Cloud Computing? Diese Vermutung äußerte Liam Cassidy von GigaOM. Der Hintergrund seiner Annahme ist ein neues Feature der Betaversion von iOS 4.2: In den MobileMe-Einstellungen lässt sich nun eine Apple ID eingeben. Cassidy vermutet, dass sich damit künftig die Apple ID und der MobileMe-Account verbinden ließen.

Erweiterte MobileMe-Einstellungen bei iOS 4.2 (Bild: GigaOM)

  • Die Spekulationen rund um einen App Store für den Mac haben in der Apple-Jüngerschaft die Hoffnung geweckt, iOS-Apps auch auf dem Mac nutzen zu können. John Gruber hält das für keine realistische Vorstellung, wie er auf Daring Fireball äußerte. Er glaubt nicht, dass diese Apps von der Usability her Sinn machen würden auf einem Nicht-Touchscreen mit 27 Zoll. Zudem sieht er zu große Unterschiede zwischen dem AppKit der Macs und dem UIKit bei iOS, um derzeit eine Kombatibilität zu gewährleisten.      
  • Der Android Developers Blog hat die aktuellen Statistiken zur Android-Fragmentierung veröffentlicht. Android 2.1 ist weiterhin die meistverbreitete System-Version mit einem Anteil von 40 Prozent, knapp vor Android 2.2, das bei 36 Prozent liegt. Auch Android 1.6 und 1.5 sind mit einem Anteil von je 15 und 7 Prozent nicht tot zu bekommen. Mit der kommenden Android-Version Gingerbread dürfte sich diese Fragmentierung noch weiter verschärfen, wie Technologizer fürchtet. Den Geräteherstellern war es bisher nicht gelungen, mit den Updates rechtzeitig hinterher zu kommen. Kaum ein Handy mit Android hätten bisher mehr als eine Update-Phase erlebt. 

 

  • Die Gerüchte rund um ein Nexus Two müssen wohl doch der Welt der Märchen zugeordnet werden. Wie Samsung Hub berichtet, hat Samsung Electronics die Spekulation als falsch dargestellt. Bei der Präsentation eines neuen Smartphones von Samsung in New York am 8. November würde es sich definitiv um das Samsung Continuum handeln. Das Smartphone soll auf dem Galaxy S basieren und jeweils ein Display für die Hauptaktionen und einen kleineren Bildschirm für Benachrichtigungen und Statusmeldungen besitzen.  
  • Ein Lieferengpass für Smartphones mit Windows Phone 7 könnte die Markteinführung in den USA behindern. So musste der Provider Orange in Europa bereits Kunden mit Gutschriften vertrösten, da Samsung und HTC nicht mit der Lieferung der Geräte hinterherkommen. Einer der Gründe dafür soll der Lieferengpass von AMOLED-Displays sein, berichtet Business Insider. 
  • Das Userinterface von Windows Phone 7 soll nach Angaben von Microsoft dafür sorgen, dass Aufgaben damit bis zu 20 Prozent schneller erledigt werden können als mit anderen Smartphones, berichtet Computerworld. "It's time for a phone to save us from our phones", heißt es von Microsoft.
  • Auch Creative steigt in den Tablet-Markt ein. In London präsentierte das Unternehmen seine neue Modell-Reihe Ziio, die es in zwei Ausführungen mit einer Displaygröße von jeweils 7 und 10 Zoll geben wird, wie Le Journal du Geek berichtet. Beide Tablets laufen mit Android 2.1 und können sich via Wi-Fi mit dem Internet verbinden. Die Nutzung für die Medienwiedergabe und Spiele dürfte im Vordergrund stehen, wie der HDMI-Output und Accelerometer vermuten lassen. Einen ersten Test gibt es bei Techradar.  

Creative Ziio mit 10 Zoll (Bild: Le Journal du Geek)

Kommentare

Ihr Kommentar zum Thema

Zum Seitenanfang